Die Pfarre St.Jakob in Bad Vöslau

Die Pfarre Bad Vöslau ist eine Melker Stiftspfarre, das bedeutet, dass für die Betreuung der Pfarre das Stift Melk zuständig ist. Unser Pfarrer P. Stephan Holpfer gehört den Benediktinern in Melk an.

Bad Vöslau gehört aber auch zur Erzdiözese Wien. Diese ist in drei Vikariate unterteilt, Bad Vöslau liegt im Vikariat unter dem Wienerwald. Bischofsvikar ist Msgr. Dr. Rupert Stadler. Erzbischof von Wien ist Christoph Kardinal Schönborn.

Jedes Vikariat ist in Dekanate unterteilt, Bad Vöslau gehört zum Dekanat Baden. Dechant von Baden ist seit September 2006 P. Stephan Holpfer.

Geschichte

Die Geschichte der Pfarre St. Jakob in Bad Vöslau ist eng mit der Nachbarpfarre Gainfarn verwoben. Im Jahr 1312 wird Gainfarn eine eigenständige Pfarre mit den Filialpfarren Bad Vöslau und Großau.

In den folgenden Jahrhunderten ist Bad Vöslau zeitweilig eine eigenständige Pfarre, meist aber Filiale von Gainfarn.

Zwischen 1580 und 1623 ist Bad Vöslau protestantisch.

Zwischen 1850 und 1868 wird mit Unterstützung der Grafen von Fries die heutige Pfarrkirche errichtet.

Im Jahr 1870 wird Bad Vöslau endgültig eine eigene Pfarre.

 

Seelsorgeraum
Bad Vöslau – Gainfarn/Großau

Gemeinsam auf dem Weg mit Christus in der Mitte

Strukturreformen und Veränderungen in unseren Pfarren stellen uns in naher Zukunft sicher vor Herausforderungen, aber wie diese genau aussehen werden, können wir heute nur erahnen. Trotzdem wollen wir uns gemeinsam auf den Weg machen – aufeinanderzu und miteinander auf Gottes Wegen, im Vertrauen darauf, dass der Hl. Geist uns führt.